Landes- und Bezirksliga in Aschaffenburg

///Landes- und Bezirksliga in Aschaffenburg

Landes- und Bezirksliga in Aschaffenburg

Poseidoninnen zurück im Oberhaus

Mit stattlichen 13 536 Punkten souveräner Meister der Landesliga – Über 800 Zähler Vorsprung

Ei­ne sou­ve­rä­ne Vor­stel­lung gab das Frau­en­team des SSKC Po­s­ei­don Aschaf­fen­burg, das am Sams­tag im hei­mi­schen Hal­len­bad mit gro­ßem Elan das er­klär­te Ziel »Wie­der­auf­s­tieg in die Bay­ern­li­ga« in An­griff nahm.

Die sieben, von Coach Tom Ehrhardt hervorragend eingestellten Schwimmerinnen ließen der Konkurrenz aus vier der insgesamt 20 Vereine umfassenden Landesliga kaum einen Stich und erreichten mit 13 536 Punkten aus 26 Wettbewerben ein glänzendes Ergebnis.
Dieses wurde weder von der Konkurrenz in Bayreuth, wo zehn Vereine um Punkte kämpften, noch in Augsburg (5) annähernd erreicht, die Rückkehr in die Bayernliga geschafft.

Viele Bestzeiten

Für den gelungenen Auftakt sorgte Fabienne Krüger mit ihrem Sieg über 200 m Freistil in neuer persönlicher Bestzeit, dem 17 weitere folgen sollten. Großen Anteil daran hatte Katharina Reibenspiess, die sich im letzten Jahr zeitweise aus dem Wettkampfsport zurückgezogen hatte. Die 17-Jährige beendete ihre vier Einsätze allesamt siegreich, verbesserte in drei Disziplinen ihre Hausmarken und steuerte satte 2112 Zähler zum Gesamtergebnis bei.

Ihrer zwei Jahre jüngeren Schwester Anna, die viermal die 600er-Marke überbot und es auf 2487 Punkte schaffte, unterlief über 400 m Freistil ein Lapsus, als sie das Rennen schon nach 350 m beenden wollte, wertvolle Sekunden einbüßte und dadurch einen möglichen neuen Kreisrekord verpasste. Diesen verbuchte sie jedoch über 200 m Rücken, wo sie sich auf 2:21,34 Minuten verbesserte.

Ebenfalls mit vier Einzelsiegen glänzte Cäcilia Bausback (Jg. 2003), die ebenso wie ihre Mannschaftskameradinnen ihr Programm vom Computer zugeteilt bekommen hatte. Die Gymnasiastin bestritt in bewährter Manier die Schmetterlings- und Lagenrennen und brachte es auf 2052 Punkte. Im Vergleich zum letzten Jahr enorm zugelegt hat Anika Heinz, ihre gleichaltrige, ebenfalls im Stadtteil Strietwald wohnende Teamgefährtin. Sie schwamm je zweimal auf Rang eins und zwei und lieferte ihr Glanzstück zweifellos über 200 m Freistil. Dort schraubte sie ihre erst im November aufgestellte Hausmarke von 2:18,02 Minuten auf sehr gute 2:12,86 Minuten (579 Punkte!).

Gelungenes Debüt

Fast genau neun Jahre ist der Altersunterschied zwischen den beiden im Januar geborenen DMS-erfahrenen Lisa Diener (Jg. 1997) und Nika Steigerwald (Jg. 2006), die ihr Debüt gab. Beide sind im Team unverzichtbar. Die Studentin stellte sich auf drei Kurzstrecken erfolgreich in den Dienst der Mannschaft (1598 Punkte!) und ließ einmal mehr ihr Delfintalent in den Unterwasserphasen aufblitzen.

Die 12-Jährige Nika, ebenfalls dreimal im Einsatz, kam in ihrer Hauptschwimmart, dem Brustschwimmen, beim Vergleich mit der älteren Konkurrenz nahe an ihre Rekordmarken heran. Ein besonderes Lob verdiente sie sich für die Übernahme des Parts über 200 m Schmetterling, jener Strecke, wo es für die meisten Schwimmer schwierig wird, in die Progression der Punktetabelle zu kommen. Sie meisterte die etwas unbeliebte Disziplin in 3:00,26 Minuten und verbesserte damit ihre Hausmarke um knapp drei Sekunden.

Bezirkstitel ermittelt

Zusammen mit dem Durchgang der Landesliga wurden auch die unterfränkischen Titel im Deutschen Mannschaftswettbewerb (DMS) ermittelt. Dabei erwiesen sich bei mäßiger Beteiligung erneut die Teams der TG Kitzingen (Frauen) und des SC Schweinfurt (Männer) als die stärksten. Die TG setzte ihre Siegesserie mit einer Gesamtpunktzahl von 10 042 Zählern fort, das Team aus der Kugellagerstadt erreichte 8498 Punkte.

Im zweiten Frauenteam des SSKC Poseidon, das hinter den Meisterinnen aus Kitzingen die Vizemeisterschaft errang, gab es reihenweise neue Bestmarken zu verzeichnen. Mia-Sophie Sauer (4) glänzte im Rückenschwimmen mit Top-Leistungen. Die Schwimmerin des Jahrgangs 2005 steigerte sich über 100 m auf feine 1:16,04 Minuten (379 Punkte!) und auf der doppelten Distanz auf stattliche 2:45,48 Minuten (374 P.).

Noch höhere Punktzahlen schaffte bei ebenfalls vier neuen Hausmarken Alessia Steigerwald (Jg. 2003). Das Mädel aus Haibach vollbrachte ihre Topleistungen über 50 (30,36 Sekunden – 448 P.) und 200 m Freistil (449 Punkte für 2:24,61 Min.!). Mit je drei neuen Hausmarken empfahlen sich Franka Timm, Lea Becker und Nicole Peters.

Heinz Grasmann

SSKC-Frauen peilen den Aufstieg an

Im Aschaffenburger Hallenbad kämpfen am Samstag die Schwimmerinnen des SSKC Aschaffenburg um den Wiederaufstieg in die Bayernliga (DMS).

Mit Aus­nah­me der 1. Bun­des­li­ga wird der Deut­sche Mann­schafts­wett­be­werb im Schwim­men (DMS) in al­len Li­gen in zwei Ab­schnit­ten an nur ei­nem Tag aus­ge­tra­gen. Im Ober­haus wer­den zwei Ta­ge be­nö­t­igt, da dort das aus 26 Ein­zel­dis­zi­p­li­nen be­ste­hen­de Pro­gramm drei­mal zu be­st­rei­ten ist. An die­sem Wo­che­n­en­de fal­len im DMS wie­der die Ent­schei­dun­gen, und beim SSKC Po­s­ei­don Aschaf­fen­burg herrscht Hoch­be­trieb.

Das Männerteam reist nach Ingolstadt, wo am Sonntag die zehn Vereine der Bayernliga ihren Meister ermitteln. Gleichzeitig wird in einem Fernwettkampf im Vergleich mit den sechs anderen Landesverbänden des Süddeutschen Schwimmverbandes über die Zahl der Auf- und Absteiger entschieden.

Dieser Regelung fielen voriges Jahr die Poseidon-Frauen zum Opfer, als vier Damenteams aus der Bayernliga absteigen mussten. Für sie heißt das große Ziel am Samstag: Kämpfen um den Wiederaufstieg! Die entsprechenden Punktzahlen sollen im heimischen Hallenbad geholt werden, wo das Ehrhardt-Team in der aus 20 Vereinen bestehenden Landesliga auf Konkurrenz aus Würzburg, Erlangen, Uttenreuth und von der SG Mittelfranken trifft.

Debüt für Nika Steigerwald

Zehn Vereine dieser Liga messen in Bayreuth ihre Kräfte, fünf kämpfen in Augsburg um Punkte. Die Gastgeber vom Untermain wollen den Heimvorteil nutzen und vertrauen auf Lisa Diener, Hanna Seubert, Katharina und Anna Reibenspiess, Fabienne Krüger, Cäcilia Bausback, Anika Heinz und Nika Steigerwald, die, in der Vorwoche zwölf Jahre alt geworden, ihr Debüt in dieser Liga gibt. Das Männerteam der Poseidonen nimmt das Unternehmen Bayernliga mit folgenden Aufgebot in Angriff: Nils Haack, Niklas Reibenspiess, Justin Arapaj, Philipp Walter, Ilyas und Dovlat Mirzoev, Liam Tanner und Jannik Pothorn.

Zusammen mit der Landesliga wird der Bezirksentscheid im DMS am Samstag in Aschaffenburg ausgetragen, zu dem fünf Vereine antreten. Bei den Frauen starten neben zwei Teams der Gastgeber noch SG Elsenfeld/Kleinwallstadt, SG Haßberge und TG Kitzingen. Bei den Männern stellt der SSKC nur ein Team; hier tritt der SC 13 Schweinfurt als Favorit und fünfter Teilnehmer an.

Eine Startmöglichkeit auch für die Sportler, die nicht im Teamwettbewerb eingesetzt sind, bietet der SSKC mit seinem Jugend-Mixed-Schwimmfest am Sonntag. Dazu haben sich Gäste aus Frankfurt, Heusenstamm und Kleinostheim angemeldet. Beginn der Wettkämpfe ist an beiden Tagen um 10 Uhr.

Heinz Grasmann

2018-02-23T09:25:28+00:00