DMS Bezirksliga in Kitzingen

///DMS Bezirksliga in Kitzingen

DMS Bezirksliga in Kitzingen

Poseidon beim Deut­schen Mann­schafts­wett­be­werb Schwim­men zweimal Vizemeister

Der Deut­sche Mann­schafts­wett­be­werb Schwim­men (DMS) im Be­zirk Un­ter­fran­ken, der im Kit­zin­ger So­le­bad aus­ge­tra­gen wur­de, en­de­te bei den Frau­en mit dem un­ge­fähr­de­ten Sieg der gast­ge­ben­den TG, die mit 10 317 Punk­ten ih­ren Ti­tel er­folg­reich ver­tei­dig­te.

Dem Abonnementsieger, der mit seinen Topschwimmerinnen vergangener Jahre die Progression der Punktetabelle nutzen konnte, kam das junge Team aus Aschaffenburg am nächsten, das als Vizemeister mit 9 845 Zählern ein ganz beachtliches Ergebnis erzielte. Bei den Männern schenkte sich das Trio an der Spitze nichts. Sieg und Titel gingen schließlich an die Mannschaft der SG Haßberge (8 136 Punkte) vor der zweiten Mannschaft des SSKC Poseidon (8.007) und der TG Kitzingen (7 780).

Nach der Hälfte der 52 Einzel-Wettbewerben lag das junge Poseidonteam (Durchschnittsalter 15 Jahre) mit knapp 200 Punkten in Front, musste im zweiten Abschnitt jedoch die starke SG Haßberge (Altersschnitt: 23 Jahre) ziehen lassen. Diese hatten neben dem überragenden Brustschwimmer Jonathan Bischoff (100 m in 1:06,29 Min.) und den Brüdern Maximilian (Jg. 1984) und Sebastian Zipper (Jg. 1981) drei enorm starke Routiniers als Punktesammler in ihren Reihen. Da nützten auch die beachtlichen 1 506 Punkte von Jonas Schäffer (Jg. 2003) nichts, dem Punktbesten der Poseidonen, der mit drei Siegen und einem zweiten Rang sowie drei neuen Hausmarken überzeugte. Sein Topergebnis erzielte er mit 2:11,51 Minuten über 200 m Freistil (431 Punkte). Schäffer am nächsten kamen Michael Blum (1 420), Hajo Krauss (1 358) und Jani Heilmann (1 107), die ebenfalls viermal eingesetzt wurden. Imponierend auch die beiden Einsätze David Billerts. Der Youngster (Jg. 2008) bestritt erstmals die 200S und erreichte mit 2:55,27 Minuten auf Anhieb eine klasse Zeit. Über 1500F stand er in 21:31,13 Minuten der älteren Konkurrenz kaum nach.

Die Mädels aus Aschaffenburg, im Schnitt ebenfalls 15 Jahre alt, mischten in allen Disziplinen vorne mit und scheiterten nur knapp an der angepeilten 10 000-er Marke. Bei ihren maximal zulässigen vier Starts punkteten Nicole Peters (1 776 P.), Carlotta Fröhlich (1 681), Mia-Sophie Sauer (1 644), Lea Becker (1 476) und Lea Dimo (1 238) sowie Hannah Ludwig (1 042) und Paulina Gaffal (988) bei nur drei Einsätzen sehr gleichmäßig und erreichten das bisher beste Ergebnis einer zweiten Poseidon-Mannschaft.

Ihren zuletzt angedeuteten Aufwärtstrend setzten auch die im Schnitt noch ein Jahr jüngeren Mädels der SG Elsenfeld/Kleinwallstadt fort, die hinter dem Team der SG Haßberge (8 985) mit 8 043 Punkten den vierten Platz belegten. Fleißigste Punktesammlerinnen waren hier Amelie Glasmann (Jg. 2006) mit 1 653 und Adriana Bethke (Jg. 2004) mit 1 453 Zählern. Mit vier neuen Hausmarken imponierte Julia Ziegler (Jg. 2006), die es auf 1 298 Punkte brachte.

Endstand nach 52 Wettkämpfen: Frauen: 1. TG Kitzingen I 10.317 Punkte; 2. SSKC Poseidon Aschaffenburg II 9.845; 3. SG Haßberge 8.985; 4. SG Elsenfeld/Kleinwallstadt 8.043; 5. TV Marktheidenfeld 7.339; 6. SSKC Poseidon III 5.031; 7. TG Kitzingen II 4.391. – Männer: 1. SG Haßberge 8.136; 2. SSKC Poseidon II 8.007; 3. TG Kitzingen I 7.780; 4. SG Elsenfeld/Kleinwallstadt 4.460; 5. TV Marktheidenfeld 4.134.
hgr

Deut­scher Mann­schafts­wett­be­werb Schwim­men: Der unterfränkische Bezirksentscheid steht an

Nach­dem im Deut­schen Mann­schafts­wett­be­werb Schwim­men (DMS) am letz­ten Wo­che­n­en­de in den höhe­ren Li­gen be­reits die Ent­schei­dun­gen über Meis­ter­schaft, Auf- und Ab­s­tieg ge­fal­len sind, geht es jetzt in den un­te­ren Klas­sen um Punk­te.

Im unterfränkischen Bezirksentscheid treffen in Kitzingen insgesamt voraussichtlich zwölf Teams aufeinander, sieben bei den Frauen und fünf bei den Männern.

Titelverteidiger und Favorit bei den Frauen ist das Team der gastgebenden Turngemeinde. Gute Chancen, nahe an das erfahrene Team um die frühere Top-Schwimmerin Chris Wiegand (Jg. 1974) heranzukommen, rechnen sich die Schwimmerinnen vom Untermain aus. Da ist zum einen die zweite Mannschaft des SSKC Poseidon, im vergangenen Jahr bereits Vizemeister. Im »zweiten Anzug« der Poseidonen hat sich im Verlauf der letzten Monate einiges getan, die Steigerungsraten bei Carlotta Fröhlich, Hanah Ludwig, Nicole Peters, Mia-Sophie Sauer, Lea Dimo, Lea Becker und Paulina Gaffal können sich sehen lassen.

Ähnlich ist die Situation bei den Mädels der SG Elsenfeld/Kleinwallstadt. Das Quartett Adriana Bethke, Emelie Lazarov, Amelie Glasmann und Julia Ziegler glänzte zuletzt in Aschaffenburg und kann mit diesen Leistungen die Progression der Punktetabelle nutzen. Können sie als »Joker« Stefanie Göller aufbieten, wären auch sie durchaus zu eine Überraschung fähig.

Da Vorjahressieger SC Schweinfurt heuer nicht antritt, kämpft an der Spitze der Männer mit Gastgeber TG Kitzingen, SG Hassberge und der zweiten Mannschaft des SSKC Poseidon wohl ein Trio um den vakanten Titel. SG Elsenfeld/Kleinwallstadt und der zum DMS zurück gekehrte TV Marktheidenfeld komplettieren das Fünferfeld. Auch bei den Frauen ist der TVM dabei, ebenso wie die SG Hassberge und je eine weitere Mannschaft der Gastgeber und des SSKC Poseidon.
hgr

2019-03-11T10:39:07+00:00