Rhein-Main Mixed-Challenge in Aschaffenburg

///Rhein-Main Mixed-Challenge in Aschaffenburg

Rhein-Main Mixed-Challenge in Aschaffenburg

Ein gelungener Einstieg in die Hallensaison: Poseidons Mixed-Challenge beachtlich

Ei­ne Rei­he ganz her­vor­ra­gen­der Leis­tun­gen be­stimm­ten die drit­te Aufla­ge der vom SSKC Po­s­ei­don Aschaf­fen­burg aus­ge­rich­te­ten Rhein-Main Mi­xed-Chal­len­ge.

Allen voran die Zeiten auf den »langen Strecken« ließen aufhorchen, für die neben den Schwimmerinnen und Schwimmern der Gastgeber auch die zwei Dutzend Akteure aus Bad Mergentheim, Frankfurt, Mainz, Heidelberg, Bayreuth, dem Wetteraukreis und der TSG Kleinostheim (Lenny Breer) beitrugen.

Im Kampf um die Pokale, deren Gewinner in einer aus vier Disziplinen (Sprint plus drei Langstrecken) bestehenden Punktwertung ermittelt wurden, errangen die Gastgeber in den neun Altersklassen durch Lissy Konrad (Jg. 2009), David Billert (2008), Maren Krauss (2007), Alexander Gening (2006), Carlotta Fröhlich (2004), Cäcilia Bausback (2003) und Anna Reibenspiess (2002) sieben Cups. Je eine Trophäe holten sich Vivien Michelle Novy (SG Wetterau – Jg. 2005) und Sebastian Feser (SV Bayreuth – Klasse 2001 und älter), ein 22-Jähriger in der Wagnerstadt studierender Aschaffenburger aus Nilkheim.

Reibenspiess stark

Drei Langstrecken an einem Tag, das braucht einen straffen Zeitplan. Deshalb wurden die 800 und 1500F in doppelt besetzten Zeitläufen ausgetragen. Nachdem auf der kürzeren der beiden Distanzen bereits die jüngeren Teilnehmer flott unterwegs waren, schenkten sich auch die Starter mit den schnellsten Meldezeiten nichts. Höhepunkt war der direkte Vergleich zwischen der 17-jährigen Anna Reibenspiess und ihrer zwei Jahre jüngeren Kontrahentin Fabienne Wenske (SV Nikar Heidelberg), den die Jugendliche aus Obernau nach einem über die gesamte Strecke spannenden Verlauf in 9:04,35 Minuten gegenüber 9:06,95 Minuten (Wenzke) knapp für sich entschied. Über eine Bahn voraus enteilt war da der Mainzer Yannik Wasserzier, mit sehr guten 8:43,32 Minuten klar der schnellste Mann im 25m-Becken.

Genau beobachtet wurde auch das Geschehen im Jahrgang 2006, wo die zur SG Frankfurt gewechselte Nika Steigerwald (9:55,63) als Vierte der Mixed-Wertung erstmals unter zehn Minuten blieb. Ihr gleichaltriger Vereinskamerad Georg Schneider (9:10,51) verbesserte sich enorm und holte sich den Jahrgangsieg vor Alexander Gening (SSKC Poseidon), der in einem späteren Lauf mit 9:17,93 Minuten (persönliche Bestzeit!) gestoppt wurde.

Der junge Poseidone glänzte am Nachmittag mit weiteren Marken über 50B (0:33,66) und 400L (5:01,77!), bevor er zum Schluss über 1500F (17:26,68) seinem vormittäglichen Bezwinger aus Frankfurt (17:41,59) klar auf Rang zwei verwies. Schade nur, dass die beiden nicht im direkten Vergleich aufeinander trafen.

Von einem solchen profitierten die beiden Neu-Frankfurterinnen Maret Müller (früher SC Bad Homburg – 18:33,89) und Nika Steigerwald (18:35,96), die ihre Hausmarken ganz enorm unterboten.

Schneller als die Männer

Am schnellsten unterwegs und flotter als die männliche Konkurrenz war auf der Langdistanz allerdings die 15-jährige Fabienne Wenske. Die Jugendliche vom Neckar steigerte sich auf glänzende 17:02,69 Minuten und sorgte mit ihren 727 Punkten für das absolute Topergebnis.

Für die Spitzenleistungen über 400L sorgten Sebastian Feser (4:50,61) und Anna Reibenspiess (4:59,34).

hgr

Langstrecken-Cup verspricht Spannung: SSKC Poseidon eröffnet mit »Rhein-Main-Mixed-Challenge« Wettkampfsaison

Der SSKC Po­s­ei­don Aschaf­fen­burg rich­tet am Sams­tag im 25-Me­ter-Be­cken des Hal­len­ba­des zum Auf­takt der neu­en Wett­kampf­sai­son zum drit­ten Mal sein Herbst­schwimm­fest aus.

Dazu erwarten die Gastgeber, die selbst 86 Starter in die Mixed-Rennen schicken, neben den Sportlern der benachbarten Vereine SG Elsenfeld/Kleinwallstadt (12) und TSG Kleinostheim (10) Akteure vom TV Bad Mergentheim (7), der SG Frankfurt (9), der SG Wetterau, der SG EWR Rheinhessen/Mainz, vom SV Nikar Heidelberg, und dem SV Bayreuth (je ein Teilnehmer).

Verein Delfinha gibt Debüt

Erstmals dabei ist der im letzten Jahr gegründete Schwimmverein Delfinha Aschaffenburg, der mit einer jungen, 21-köpfigen Gruppe sein Debüt im Wettkampfsport gibt und für 84 Starts gemeldet hat.

Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt auf den langen Strecken 400 m Lagen sowie 800 und 1500 m Freistil, mit denen in der bevorstehenden Saison auch das Meisterschaftsprogramm begonnen wird. Einen zusätzlichen Anreiz bietet der Langstrecken-Cup. Bei diesem werden die Leistungen in den drei genannten Disziplinen bepunktet und zur Punktzahl aus einer absolvierten Sprintstrecke über 50 m addiert.

Wettkampfbeginn ist am Samstag um 10 Uhr. Am Anfang steht die Entscheidung über 800 m Freistil (16 Läufe) an, den Abschluss bilden die langen Strecken über 400L (13) und 1500F (10) an. Dazwischen wird die Sprintfähigkeit über je 50m in den vier Schwimmarten getestet.

Heinz Grasmann

2019-12-06T23:03:50+00:00