DMSJ Bezirksentscheid in Aschaffenburg

///DMSJ Bezirksentscheid in Aschaffenburg

DMSJ Bezirksentscheid in Aschaffenburg

Hervorragende Leistungen und Durchmarsch von Jugend A bis E: Die Jugend des SSKC Poseidon dominiert DMS

Er­folg­reich wie noch nie wa­ren die Ju­gend­teams des SSKC Po­s­ei­don Aschaf­fen­burg beim un­ter­frän­ki­schen Be­zirks­ent­scheid des Deut­schen Mann­schafts­wett­be­werbs im Schwim­men der Ju­gend­klas­se (DMS-J), der am Sonn­tag in Aschaf­fen­burg durch­ge­führt wur­de.

Die Gastgeber waren in allen Altersklassen vertreten und jeweils derart gut besetzt, dass selbst die Teams des großen SV Würzburg 05 in dem aus fünf Staffelrennen bestehenden Wettbewerb keine Siegeschancen hatten und fünfmal mit Rang zwei zufrieden sein mussten. Die SG Elsenfeld/Kleinwallstadt nahm ihre Chance in den Mixed-Wettbewerben wahr und holte sich den Sieg im Alleingang.

Die Überlegenheit der Aschaffenburger Teams zeichnete sich bereits in den Freistilstaffeln ab, die fast alle mit Start-Ziel-Siegen, immer jedoch mit großem Vorsprung beendet wurden. In der weiblichen C-Jugend gelang sogar ein Doppelsieg. Team I mit Franka Timm, Lena Ludwig, Amira Kraus und Maren Krauss schaffte auf Platz eins feine 4:32,74 Minuten, Team II mit Lisa Klebbé, Josephine Schneider, Marie Wetzel und Marlene Aulbach folgte mit 5:01,73 (Schnitt unter 1:16) deutlich vor dem SV Würzburg (5:05,65) und der SG Elsenfeld/Kleinwallstadt (5:19,55).

Gening beeindruckt

Bei den gleichaltrigen Jungs beeindruckte Poseidons Startschwimmer Alexander Gening nachhaltig. Schon nach der Tauchphase lag der 13-Jährige um eine gute Körperlänge vor der Konkurrenz, zeigte eine ausgezeichnete Technik und übergab nach 58,99 Sekunden (neue Hausmarke und erstmals unter einer Minute!) an den ein Jahr jüngeren Maxim Sarkany. Dieser machte zusammen mit Niklas Wöhler und Paul Sahm (beide ebenfalls Jg. 2007) in 4:36,36 (Schnitt: 1:09,09) den Sieg perfekt. Es folgte der SV 05 Würzburg (4:52,46) vor dem TV Marktheidenfeld. Die schnellste Staffelzeit (4:05,27) erreichte natürlich die männliche A-Jugend in der Besetzung Alexander Hebeler, Michael Blum, Jani Heilmann und Hajo Krauss.

Das wohl spannendste Rennen des Tages lieferten sich die drei Teams der weiblichen B-Jugend in der Bruststaffel über 4 x 100 m, wo es nach der Hälfte der Distanz nach einem klaren Sieg des mit großem Abstand führenden Würzburger Quartetts aussah. Doch in einer sehenswerten Aufholjagd gelang es beiden untereinander rivalisierenden Poseidonteams, den Rückstand mehr als wett zu machen. Der knappe Sieg ging schließlich an Tom Ehrhardts L1 in der Bestzung Mia-Sophie Sauer, Nicole Peters, Jule Weindel, Carlotta Fröhlich (5:40,48!) vor dem von Amelie Lotz trainierten Quartett der L2 mit Celine Müller, Paulina Gaffal, Svenja Kessel und Hannah Ludwig (5:41,59!). Für den SV Würzburg blieb am Ende nur Rang drei (5:51,70).

Hatte es bereits in den Freistil- und Bruststaffeln je zwei Disqualifikationen gegeben, so wurde diese Zahl im Rückenschwimmen noch übertroffen. Einige der betroffenen Teams konnten sich in einem »Nachschwimmen« in die Gesamtwertung retten. Bei Verstößen in zwei Staffeln war das Team »draußen« und in den nächsten Tagen wird wohl das eine oder andere Sondertraining angesetzt werden.

Flotte Delfine

Flotte Delfine der Jahrgänge 2010/2011 (Jugend E) eröffneten den zweiten Abschnitt am Nachmittag mit ihrer 4x25S-Staffel (mixed), allen voran das siegreiche SSKC-Quartett Tamina Kessel, David Gening, Linus Dietrich und Svenja Kolb (1:31,75). Für einen weiteren Doppelsieg der Gastgeber sorgten die Mädels der D-Jugend über die doppelte Distanz. Mia Jakob, Lana Fecher, Lissy Konrad und Jasmin Kämmer 2:53,74 (!) siegten vor dem zweiten Team mit Sophia Koller, Tonka Kalik, Lina Schüßler und Emilia Berberich (3:09,47). Noch um eine Klasse besser die gleichaltrigen Poseidon-Jungs (2:25,55) mit den Akteuren David Billert, Leon Finnegan, Arthur Geis und Bastian Hock, die sich zusammen mit Brustspezialist Fabian Hufski Chancen auf eine Teilnahme am Landesfinale ausrechnen.

Ohne Ansage überraschten anschließend die Gastgeberinnen mit Kreisrekorden. Über 4x100S unterbot das Quartett Carlotta Fröhlich, Mia-Sophie Sauer, Jule Weindel und Nicole Peters als B-Jugend (4:55,64) glatt die Fünf-Minuten-Marke, ehe kurz darauf das A-Jugend-Team mit Fabienne Krüger, Cäcilia Bausback, Anika Heinz und Maren Zappi die Marke um 42 Hundertstel auf 4:55,24 Minuten verbesserte.

In den abschließenden Lagenstaffeln – die zweifach disqualifizierten Teams traten nicht mehr an – ließen die Gastgeber nichts mehr anbrennen. Nun ist man gespannt, was die sehr guten Gesamtzeiten auf Landesebene wert sind. Die acht zeitschnellsten Teams erreichen das Landesfinale, das in zwei Wochen in Bayreuth ausgetragen wird.

Die wieder ins Programm aufgenommenen Staffeln der offenen Klasse wurden erneut kaum angenommen und daher wohl fehl an diesem Platz. In den Lagenstaffeln über je 4×50 und 4×100 m siegte bei den Frauen die SG Elsenfeld/Kleinwallstadt, bei den Männern der SSKC Poseidon. Im freien Stil verzichteten die SG-Frauen über 4x50m auf einen Start, nahmen jedoch in der Besetzung Adriana Bethke, Julia Ziegler, Nina Schreck und Emelie Lazarov den Titel mit.. Bei den Männern traten die Gasteber mit zwei Teams an. Über 4x100F näherte sich das Quartett Justin Arapaj, Liam Tanner, Philipp Walter und Nils Haack mit 3:45,80 Minuten bis auf zwei Zehntelsekunden dem Kreisrekord eines Poseidonquartetts, aufgestellt vor 25 (!) Jahren beim »Jahresabschluss« in Wiesbaden (3:45,60).

Heinz Grasmann

Be­zirks­ent­scheid des Deut­schen Mann­schafts­wett­be­werbs der Ju­gend: 30 Jugend-Staffeln kämpfen um Titel

Vier Ve­r­ei­ne be­tei­li­gen sich am Sonn­tag am Be­zirks­ent­scheid des Deut­schen Mann­schafts­wett­be­werbs der Ju­gend im Schwim­men (DMSJ), der tra­di­ti­ons­ge­mäß in Staf­fel­form aus­ge­tra­gen wird.

Insgesamt werden 30 Teams an den Start gehen, angeführt von Gastgeber SSKC Poseidon (19), gefolgt von der SG Elsenfeld/Kleinwallstadt (6), SV Würzburg 05 (4) und TV Marktheidenfeld (1). Vereine aus dem Kreis Schweinfurt/Rhön – Fehlanzeige.

Platz acht als Ziel
Die in den sieben bayerischen Bezirken erzielten Gesamtzeiten entscheiden darüber, wer in diesem Jahr das Landesfinale im Bayreuther SVB-Hallenbad bestreitet. Ziel der Unterfranken sollte es also sein, unter die acht zeitschnellsten Teams zu kommen, um sich die Teilnahme zu sichern.

Eingerahmt wird der Mannschaftswettbewerb am Vor- und Nachmittag von Staffelwettbewerben der offenen Klasse. Dort werden die Bezirkstitel über je 4×50 und 4×100 m im Freistil- und Lagenschwimmen vergeben.

Beginn der Wettkämpfe ist um 10 Uhr, Einlass ins Aschaffenburger Hallenbad »Freizeitwelt« um 9 Uhr.

hgr

2019-12-07T08:15:19+00:00