AB Open in Aschaffenburg

////AB Open in Aschaffenburg

AB Open in Aschaffenburg

Alina Hennl einmal mehr überragend

 Bei den Männern setzte Christoph Kustra (SSKC Poseidon) seine zuletzt begonnene Erfolgsserie mit sechs Tagessiegen in sehr beachtlichen neuen Bestmarken und ebenso vielen Tagessiegen fort. Die größte Überraschung gelang dem 15-Jährigen wohl über 200 m Brust, wo er dem amtierenden Kreismeister und persönliche Bestzeit schwimmenden Moritz-Pascal Weis (TSG Kleinostheim – 2:36,64 Min.) mit stolzen 2:33,34 Minuten keine Chance ließ. Nicht besser erging es seinem Kontrahenten Ruwen Straub (SG Elsenfeld/Kleinwallstadt) nach spannenden Duellen über 200 m Freistil (Kustra 2:01,93 Min. – Straub 2:02,62 Min) und 200 m Schmetterling (Kustra 2:17,06 Min. – Straub 2:18,38 Min.).

Doch auch der vielseitige Kustra fand seinen Meister. Nachdem er sich zum Auftakt über 100 m Lagen (1:03,53 Min.), der Qualifikation für den Wettbewerb im Supersprint, den Spitzenplatz in der Setzliste erkämpft und schadlos das Finale dieses für die Zuschauer attraktiven Bewerbs erreicht hatte, traf er dort auf Tom Ehrhardt, den Sieger des vergangenen Jahres. Der 33-jährige Routinier hatte im Brustschwimmen zwar keine Chance, holte sich am Ende jedoch dank seiner tollen Unterwasserphasen mit 2:1 erneut den Sieg.
Dieser Sieg wäre möglicherweise an den Mainzer Josip Culina gegangen, der erst am Sonntag anreiste und damit die Qualifikation am Samstag verpasst hatte. Der 19-Jährige vom Bundesligisten SG Rheinhessen feierte drei überlegene Siege und sorgte mit 2:09,72 Minuten über 200 m Rücken (677 Punkte) auch für die punktbeste Leistung bei den Männern.
Die weiteren Tagessiege sicherten sich Moritz-Pascal Weis, Eugen Hoffmann (SSKC Poseidon) und Michael Bieschke (TSV Gersthofen). Der Kleinostheimer setzte sich mit neuen Vereinsrekorden im Brustschwimmen (50 m in 0:32,32 Min. und 100 m in 1:11,08 Min.) jeweils vor Pascal Mangold (SSKC Poseidon – 0:32,67 Min. und 1:13,14 Min.) durch, während sich der Gast aus Südbayern als schnellster Delfin über 50 (0:28,60 Min.) und 100 Meter (1:03,98 Min.) erwies. Beide Akteure konnten sich auch für das B-Finale des Supersprints qualifizieren, das Bieschke knapp für sich entschied. Eugen Hoffmann war erneut als schneller Rückenschwimmer unterwegs und sicherte sich den Sprint über 50 Meter in 31,28 Sekunden.

Bei den Frauen dominierte wie erwartet Überfliegerin Alina Hennl von der TSG Kleinostheim mit neun Tagessiegen. Ihr Glanzstück lieferte die 14-jährige Gymnasiastin zweifellos über 50 m Brust ab, wo sie bei ihrem Erfolg in 33,32 Sekunden nicht nur ihre eigene Kreisbestzeit, sondern auch einen der hochkarätigen Bahnrekorde knackte und mit 752 Leistungspunkten nach der LEN-Tabelle auch noch die höchste Marke bei den Männern übertraf.
Die Frage nach ihrer Gegnerin im Finale des Supersprints beantwortete in eindrucksvoller Weise Eileen Popp (SG Elsenfeld/Kleinwallstadt). Noch zwei Jahre jünger als Hennl schaltete die Zweite der Qualifikation nacheinander Anne Lenz und Alina Kunkel (beide SSKC Poseidon) im direkten Vergleich aus, ehe sie sich im Finale der starken Kleinostheimerin beugen musste. Bei ihren sieben Einsätzen erzielte sie jeweils persönliche Bestzeiten. Mit diesen schwamm sie sich beim Jahrgang 1998 in die absolute Spitze der Bayerischen Bestenliste vor. Dort sind nach hervorragenden Leistungen des Wochenendes auch Enna Corak (SSKC Poseidon), Alisa Hennl (TSG Kleinostheim) und Valentina Lazarov (SG Elsenfeld/Kleinwallstadt) vertreten, alle ebenfalls vom Jahrgang 1998.

Ein sehenswertes Duell lieferten sich über 100 m Schmetterling Lisa Diener vom SSKC Poseidon und Alina Batzilla (SG Elsenfeld/Kleinwallstadt). Das Zielgericht entschied auf »totes Rennen«, so dass sich die beiden den Sieg mit einer Zeit von 1:13,39 Minuten teilen mussten. Die konditionsstarke SG-Schwimmerin erwies sich darüber hinaus als die klare Nummer eins über je 200 m Freistil (2:18,43 Min.) und Schmetterling (2:40,00 Min.), während sich die sprintstarke Lisa Diener über 50 m Freistil (29,58 Sekunden) und 50 m Schmetterling (31,53 Sekunden) durchsetzte. Lisa Diener schaffte auch den Sprung ins B-Finale des Supersprints, wo sie ihre Vereinskameradin Alina Kunkel bezwingen konnte.
Eine erfolgreiche Nachwuchsarbeit in den Kreisvereinen bescheinigten die erzielten Zeiten in den jüngeren Jahrgängen, vor allem im leistungsstarken Jahrgang 2000. Dort nimmt Alena Hennl, die ihrer ältesten Schwester nacheifert, mit ihren am Wochenende erzielten feinen 2:57,66 Minuten über 200 m Lagen sogar die Spitzenposition im BSV ein. Nicht weit dahinter folgen Hanna Seubert und Katharina Reibenspieß (beide SSKC Poseidon). Bei den Jahrgängen 2001 und jünger, die ihre kindgerechten Wettkämpfe in einem eigenen Abschnitt durchführten, sorgten die Mädchen des TV Marktheidenfeld und die Jungen aus Bruchköbel für mehrere Spitzenleistungen.

Hochspannung im Hallenbad

Zu einem weiteren Höhepunkt in der einheimischen Schwimmszene kommt es an diesem Wochenende, wenn die AB-Open 2010 vom SSKC Poseidon Aschaffenburg auf der 25-Meter-Bahn des Hallenbades ausgetragen werden.

Das ausgeklügelte Programm der zweitägigen Veranstaltung mit einer speziellen Mehrkampfwertung und der für die Zuschauer attraktive »Supersprint« garantieren einen abwechslungsreichen Verlauf und spannende Entscheidungen, bei denen die Schwimmer vom Untermain im Blickpunkt stehen.
Die AB-Open, die heuer erstmals unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters Klaus Herzog stehen, beginnen am Samstag ab zehn Uhr mit »kindgerechten Wettkämpfen«. Dabei werden sich die einheimischen Talente vor allem mit dem Nachwuchs aus den hessischen Vereinen Undine Bruchköbel und EOSC Offenbach auseinander setzen müssen.

Die »Großen« übernehmen das Kommando um 13.45 Uhr mit dem Lagenschwimmen über 100 Meter. Diese Disziplin ist gleichzeitig Qualifikation für den Supersprint und die zugehörige »Setzliste«, nach der im weiteren Verlauf die jeweiligen Paarungen über die sonst nicht übliche Kurzdistanz von nur 25 Meter ermittelt werden. Mit Alina Hennl (TSG Kleinostheim), die bei den deutschen Kurzbahnmeisterschaften mit neuen Spitzenzeiten aufwartete, und dem Mainzer Josip Culina gibt es zwar ausgesprochene Top-Favoriten in diesem Wettbewerb, äußerst spannend dürfte jedoch die Beantwortung der Frage werden, wer gegen diese beiden über Viertel- und Halbfinale in die Entscheidung vordringt.

Auch die üblichen Wettkämpfe über die 50-, 100- und 200-Meter-Strecken bergen genügend Brisanz, kommt es doch nach dem Pokalschwimmen in Kleinwallstadt nach gerade vier Wochen zum erneuten Aufeinandertreffen der besten Schwimmer aus dem Kreis Unterfranken-West. Da kommt Derby-Stimmung auf. Gastgeber SSKC Poseidon (181 Teilnehmer/969 Meldungen!) vertraut auf eine stattliche Anzahl von Jugendlichen, die in den letzten Monaten von sich reden machten. Die Konkurrenz wird angeführt von der TSG Kleinostheim (28/156), gefolgt von TV Großostheim (29/136), SG – Elsenfeld/Kleinwallstadt (18/111), Undine Bruchköbel (17/64), TV Marktheidenfeld (12/57) und TSV Lohr (16/ 54).
Erstmals in Aschaffenburg dabei sind TSV Gersthofen und WSV Geretsried. Beginn der Wettkämpfe am Sonntag ist bereits um 9 Uhr.

2010-11-19T21:48:17+00:00